Zur Unternavigation springen. Zum Inhalt springen.

TMR, Telekommunikation Mittleres Ruhrgebiet

BO-City ist nun ein Internetcafé

24.05.2003

In Kneipen und auf Plätzen kabellos surfen

24.05.03
Stadtspiegel Bochum


In Bochum ist es nun keine Zukunftsmusik mehr: Menschen, die im Bermuda Dreieck am Massenberg-Boulevard oder auf dem Dr.-Ruer-Platz mit aufgeklappten Notebook in der Sonne, in Cafés oder Kneipen sitzen und im Internet surfen. "Wireless Lan" ist die Zauberformel, die sich dahinter verbirgt, ein drahtloses Netzwerk. Und Bochum ist die erste mit dieser neuen Technologie flächendeckend ausgestattete Innenstadt, nicht nur im Ruhrgebiet.

"Kabel ab" heißt es nun auch in Bochum. Mit einem entsprechend ausgerüsteten Notebook oder einem Handcomputer kann man sich nun in Teilen der Innenstadt und auf dem Campus der Ruhr-Universität drahtlos einloggen. Dafür sind 50 sogenannte "Hot Spots" oder Funkzellen mit einem Radius von 100 bis 150 Metern geplant. Vier dieser "Zugangspunkte" hat gestern Oberbürgermeister Ernst-Otto Stüber auf dem Dr.Ruer-Platz mit einem Klick freigeschaltet. Voraussetzung ist allerdings eine entsprechende Hardware. Während ältere Notebooks mit einer "Wireless Lan PC Karte" ausgerüstet werden können, haben Notebooks der neusten Generation die notwendigen technischen Voraussetzungen schon ab Werk eingebaut.

Kabellos und zur Zeit kostenlos können Informationen von den Internetseiten der Stadt abgerufen werden. Wer auf der weltweite Datenautobahn surfen will, muss sich zwar aus rechtlichen Gründen registrieren lassen, kann aber diesen Spaß ebenfalls zur Zeit ohne einen Cent zu bezahlen genießen. PrePaid-Karten mit den notwendigen Erklärungen und Codes gibt es bei der TMR, bei BO Marketing und in Kneipen des Bermudadreiecks.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.kabelab.de.