Zur Unternavigation springen. Zum Inhalt springen.

TMR, Telekommunikation Mittleres Ruhrgebiet

01.06.2006

Vitale Verbindung

Ausgabe 01/06
ergo - Magazin für
Menschen mit Energie
Stadtwerke Bochum GmbH


Kaum etwas ist so komplex wie Informationstechnologie. TMR behält seit zehn Jahren den Überblick und löst Probleme ganz nah am Kunden.

Die Bezeichnungen sind kryptisch – „SHDSL“, „WiMAX“ oder auch „strukturierte Verkabelung“. „Das sind schon komplexe Dinge“, sagt Frank Giesen. Der Mann muss es wissen, er ist Vertriebsleiter bei der Telekommunikation Mittleres Ruhrgebiet (TMR). Ob ISDN-Anschluss, die strukturierte Verkabelung eines Virtual Private Network (VPN), Drahtlosnetzwerke (WLAN und WiMAX) oder breitbandige Internetzugänge wie SHDSL – TMR hat all das im Angebot.

» Full Service. Wir müssen nur noch wissen,
wo die Anschlussdose hin soll. «
Frank Giesen, TMR-Vertriebsleiter


Seit zehn Jahren bedient TMR Privat- und Geschäftskunden im Revier mit Diensten rund um Sprach- und Datenkommunikation. Mit zwei Mitarbeitern und einem Leitungsnetz aus Kupferkabeln hat das Unternehmen damals angefangen – ein „Startkapital“, das ihnen die Stadtwerke Bochum, Hattingen, Herne und Witten sowie die Sparkassen Bochum und Herne und die AVU mitgaben. Dieses Polster hat TMR enorm erweitert. 22 Mitarbeiter sind es heute, und TMR kann auf ein Glasfasernetz mit 350 Kilometern Länge zurückgreifen.

„Wenn ein Anbieter in unserer Region den Markt erschließen möchte, sind wir als Citynetzbetreiber natürlich der beste Ansprechpartner“, sagt Frank Giesen. So kamen schon vor mehreren Jahren die Telekommunikationsspezialisten QSC und Versatel auf TMR zu. Über QSC kann TMR seitdem spezielle Breitbandlösungen vornehmlich für Geschäftskunden anbieten und ist über die Partnerschaft mit Versatel auch im Massengeschäft mit privaten Endkunden vertreten.

Über die Jahre hat TMR es jedoch nicht versäumt, sich selbst ein eigenes Profil zu geben, zumal die technischen Entwicklungen den Anbietern einiges abverlangen. „Die Märkte gleichen sich an“, sagt Frank Giesen. Voice over IP (VoIP), die Telefonie über das Internet, reißt derzeit die Grenzen ein zwischen den einst getrennten Bereichen Sprachtelefonie und Datendiensten. Gleichzeitig werden Internetzugänge immer breiter, immer schneller und immer günstiger, und auch die herkömmliche Telefonie wird mit Angeboten wie der „voiceflat“ in Sachen Kosten für die Kunden weit flacher und vergleichbarer, sprich: Produkte und Preise der Anbieter sind nahezu austauschbar. Um so wichtiger ist es, Flagge zu zeigen. „Wir sind nah am Kunden“, sagt Frank Giesen.

Theoretisch könne TMR ihre Services auch in München anbieten, so der Vertriebsleiter, doch das Pfund, mit dem TMR wuchere, sei die Nähe und der persönliche Kontakt zum Kunden. „Wenn etwas ausfällt, sind unsere Techniker schnell vor Ort“, so Giesen. Keine Hotline muss bemüht werden, kein Call-Center ist zwischen Kunde und Dienstleister geschaltet: „Unsere Kunden kennen ihre Ansprechpartner.“ Und, noch wichtiger: Die TMR-Mitarbeiter kennen ihre Klientel. „Gerade für Geschäftskunden, die eine gute und langfristige Partnerschaft möchten und individuelle Probleme haben, sind kurze Wege ein großer Vorteil“, weiß Giesen.

Obendrein könne TMR Dienstleistungen außerhalb der Norm anbieten, die sich größere Anbieter nicht leisten. Giesen erzählt von einem Kunden, an dessen Standort über die herkömmlichen Kupferkabel keine schnelle Breitbandverbindung ins Internet möglich war. „Also installieren wir eine Richtfunkverbindung“, erzählt Giesen. Problem gelöst.

Vor einer Weile hat TMR im Geschäftskundenbereich einen weiteren Schritt voran gemacht und im ehemaligen Rechenzentrum des Thyssen-Krupp-Stahlwerks in Bochum-Mitte das so genannte DataCenter eröffnet. „Unternehmen können hier ihre Internet und Datendienste auslagern“, erläutert Giesen.

Ob Web-Server oder digitales Archiv – die TMR-Server, verwoben mit neuester und redundanter Sicherheits- und Netzwerktechnologie, kümmern sich um Bits und Bytes aller Art.

Auch wenn die Daten- und Kommunikationsdienste immer weiter verschmelzen und neue Technologien den Markt immer schneller drehen, sieht sich TMR für die Zukunft gut aufgestellt. „Für die Kunden ist es gut zu wissen, dass ihr Gegenüber sich auch in hoch komplexe Anforderungen schnell hineindenken kann“, sagt Frank Giesen.