Zur Unternavigation springen. Zum Inhalt springen.

TMR, Telekommunikation Mittleres Ruhrgebiet

Ausgabe 2/09 ergo - Magazin für Menschen mit Energie, Stadtwerke Bochum GmbH

01.04.2009

Hochsicherer Datenexpress

Fiber to the Business

Mit FttB „Fiber to the Business“ ebnet TMR Unternehmenskunden den Weg zu einer schnellen und hoch ausfallsicheren digitalen Vernetzung.
Vertriebsleiter Jörg Borowycz und Ingo Totzauer, Leiter Übertragungsnetzte, über die Vorteile der Glasfasertechnologie und besondere Konditionen.

Daten so schnell wie das Licht übertragen – das klingt verlockend. Was genau steckt dahinter?

Jörg Borowycz

Borowycz: Die Bandbreite des Glasfasernetzes ist tatsächlich nach oben offen. Das Netz ist aber nicht nur hoch performant, es bringt auch eine sehr viel höhere Ausfallsicherheit. Datenverbindungen ins Internet, zu Filialen oder zu Geschäftspartnern sind heute unternehmenskritisch, soll heißen: Fällt die Verbindung aus, entstehen Probleme, die sich wirtschaftlich negativ auswirken können. Wessen Geschäfte von Datenverbindungen abhängen, für den ist eine Datenübertragung über Glasfaser die weit bessere Wahl. „Fiber to the Business“ ist somit ein Konzept, das es unseren Unternehmenskunden ermöglicht, ihre digitalen Transaktionen auf ein leistungsstarkes und sicheres Fundament zu stellen.
Totzauer: Ein weiterer großer Vorteil auf technischer Seite ist, dass wir als TMR die sogenannte letzte Meile mit eigenen Glasfaserleitungen realisieren und nicht über Dritte anmieten. Somit gibt es für alle Fragen – für die Leitungen selbst, aber auch für alle anderen benötigten Dienste wie Internet oder Daten-Outsourcing – nur einen Ansprechpartner.
Borowycz: Letzterer ist bei TMR übrigens aus Fleisch und Blut und an 365 Tagen im Jahr 24 Stunden erreichbar.

Wie muss man sich das Anbinden an das Glasfasernetz vorstellen?

Ingo Totzauer

Totzauer: Als Tochter kommunaler Versorger können wir auf ein bestehendes Glasfasernetz zurückgreifen, dessen Bau die Stadtwerke in den 1990er Jahren begonnen haben. Die ersten Nutzer waren Sparkassen, die dann schnell und sicher immense Datenmengen austauschen konnten. Seitdem bieten wir auch Unternehmenskunden den Zugang zu diesem Netz an. TMR kann hier also zum Einen eine sehr gut ausgebaute Infrastruktur nutzen, die wir stetig erweitern; zum Anderen haben wir uns gegenüber Wettbewerbern klare Vorteile erarbeitet, gerade auch was die technische Expertise angeht.
Der Vorgang der Anbindung lässt sich recht simpel zusammenfassen: Die Lichtwellenleiter laufen in speziellen Rohren im Boden, die wir bis in das einzelne Unternehmen verlegen. Der Kunde muss dann sozusagen nur noch den Stecker einstecken – und los geht’s.

Ab wann können Kunden das Angebot nutzen?

Borowycz: Schon jetzt. Wir haben bereits mehrere Gewerbegebiete in Bochum, Herne und Witten erschlossen und Unternehmen auf unser Glasfasernetz aufgeschaltet. Auf der Kostenseite achten wir darauf, den Netzzugang zu marktüblichen Preisen zu realisieren.
Und wer sich früh für Glasfaser entscheidet, dem können wir besondere Konditionen anbieten.