Zur Unternavigation springen. Zum Inhalt springen.

TMR, Telekommunikation Mittleres Ruhrgebiet

Meine Stadtwerke 4/2014

Platz für Neues schaffen

Abriss Lagerhalle
Aus Alt mach Neu: Nach dem Abriss der leer stehenden Lagerhalle entsteht ein hochmodernes Rechenzentrum.

Die Stadtwerke Herne haben ihr altes Lager abgerissen. An dieser Stelle entsteht ein Rechenzentrum mit viel Raum für Technik und neuen Arbeitsplätzen.

Die letzten Ziegel des alten Lagerhauses sind gefallen. Jetzt ist ein Teil des Betriebsgeländes der Stadtwerke am Grenzweg frei für Neues. Das Neue wird ein Rechenzentrum sein, das die Herner Stadtwerke im Frühjahr 2015 für rund 3,5 Millionen Euro bauen. Einziehen und das Rechenzentrum betreiben wird die Telekommunikation Mittleres Ruhrgebiet (TMR), zu deren Gesellschaftern die Stadtwerke Herne gehören. Kerngeschäft der TMR ist die Beratung und Bereitstellung von IT-Dienstleistungen, Telekommunikationsinfrastruktur sowie von Rechenzentren.

NEUESTE UMWELTSTANDARDS

Das Unternehmen TMR hat seinen Sitz in Bochum, wo es bereits über Rechenzentren verfügt. „Unsere bestehenden DataCenter in Bochum und Herne sind fast ausgelastet“, erläutert TMR-Vertriebsleiter Jörg Borowycz den Grund, einen weiteren Standort zu schaffen. In drei Bauabschnitten entstehen dafür über 1.500 Quadratmeter Nutzfläche. „Das Areal ist eingezäunt und daher sicher. Darüber hinaus steht uns durch ein am Grenzweg liegendes Umspannwerk die erforderliche elektrische Leistung zur Verfügung. Auch Stadtwerke-Glasfasertrassen sind bereits vorhanden.“

„Durch die Nähe zur Autobahn wird das Rechenzentrum von den Kunden sehr gut erreichbar sein“, sagt Dr. Jürgen Bock, Technischer Leiter Stadtwerke Herne. „Bei Planung und Bau berücksichtigen wir neueste Sicherheits- und Umweltstandards.“ Im neuen Rechenzentrum, das in der zweiten Jahreshälfte 2015 bezugsfertig sein soll, können Unternehmen ihre Informationstechnologie unterbringen, die dafür selbst keinen Platz haben – vom kleinen Mittelständler bis zum Konzern.