Zur Unternavigation springen. Zum Inhalt springen.

TMR, Telekommunikation Mittleres Ruhrgebiet

23.09.2015

Schlüsselübergabe des neuen TMR DataCenters

Schlüsselübergabe am Rechenzentrum: Nach einer Bauzeit von nur sechs Monaten haben die Stadtwerke Herne den Neubau eines Rechenzentrums auf ihrem Werksgelände fertiggestellt. Stadtwerke-Vorstand Ulrich Koch übergab die Schlüssel – oder passender: die Schließkarte – zu dem hochsicheren Gebäude an die Mieterin TMR - Telekommunikation Mittleres Ruhrgebiet, einer Tochter der Stadtwerke.

Schlüsselübergabe TMR DataCenter Herne

Koch betonte vor den über 140 Gästen, darunter auch Hernes Bürgermeister Erich Leichner, den reibungslosen Verlauf des Bauprojektes und dankte allen Beteiligten dafür. Schließlich sei es nicht mehr selbstverständlich, dass Zeit und Kosten eingehalten würden.

Da in Zeiten fortschreitender Digitalisierung viele Unternehmen auf der Suche nach sicherer Unterbringung ihrer IT seien, freute sich auch TMR-Geschäftsführer Dietmar Spohn über die zügige Realisierung des Rechenzentrums. Dementsprechend hatte er auch gleich gute Nachrichten: „Die ersten Aufträge für Server-Stellfläche liegen uns schon vor und wir sind mit vielen weiteren Kunden im Gespräch. Die Handwerker können also gleich hier bleiben und den Innenausbau fortsetzen.“

Insgesamt stehen im TMR-DataCenter über 1.000 Quadratmeter Technikfläche zur Verfügung, die je nach Nachfrage in drei Stufen ausgebaut wird. Für eine effektive Kühlung in den Sicherheitszellen der Server sorgen sogenannte Kalt-Warm-Gänge mit natürlicher Luftströmung sowie eine leistungsfähige Freikühlungsanlage auf dem Dach. Das neue Rechenzentrum verbraucht so rund 25 Prozent weniger Energie als eine herkömmliche Klimatisierung.

Die Stadtwerke haben sowohl die Glasfaser- als auch die Stromversorgung mit zwei 10 kV-Trafos direkt aus einem Umspannwerk doppelt ausgelegt. Jeweils 19 Kilometer Strom- und Datenkabel wurden dafür verlegt. Eine Anlage zur unterbrechungsfreien Stromversorgung und ein Notstromaggregat sorgen für zusätzliche Absicherung. Da auch der Geländezugang streng kontrolliert ist, wurde dem Rechenzentrum bereits das Prüfsiegel TÜV InterCert in der höchsten Stufe drei erteilt.